Sönke Siebcken
Heilpraktiker

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
Psychotherapie / Coaching


Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) kann bei chronischen oder akuten Geschehen eingesetzt werden und soll sowohl funktionelle wie organische Störungen positiv beeinflussen. Die Stärke der traditionellen chinesischen Medizin liegt in der Möglichkeit, funktionale Störungen erkennen zu können, bevor sich diese organisch manifestieren.

Eine Aufzählung der vielen Krankheiten und Symptome, die durch traditionelle chinesische Medizin behandelt werden können, ist jedoch nur bedingt sinnvoll, da chinesische Medizin den Menschen als Gesamtsystem behandelt. Auch wenn zwei Menschen mit der gleichen Störung eine Therapie nach der traditionellen chinesischen Medizin suchen, werden sie gegebenenfalls als unterschiedliche Systeme auch unterschiedlich behandelt. Die chinesische Medizin versucht dabei vorrangig, die Ursachen und Muster, die hinter einer Krankheit liegen, zu therapieren.

Neben einer sehr genauen Befragung und Untersuchung des Patienten werden Befunde anhand des Pulses und der Zunge erhoben. Die Traditionelle Chinesische Medizin als nicht technologisierte Medizin verwendet diese diagnostischen Verfahren weiterhin, um den Gesamtzustand eines Patienten zu ermitteln. Dabei werden Pulsschlag und Zungenbild als Spiegelung des Gesamtzustandes des Patienten betrachtet und bewertet. Das anamnestische Gespräch wird neben den akuten und chronischen Symptomen die Geschichte der Beschwerden erfragen. Ferner werden Fragen zur familiären Disposition und Grundkostitution, zum Ernährungsverhalten, zu eventuell belastenden Emotionen und Umweltfaktoren sowie zu Vorerkrankungen und Verletzungen gestellt werden. Die Traditionelle Chinesische Medizin verfährt dabei nach ganzheitlichen Gesichtspunkten. Symptome werden nicht nur als Alarmsignale einzelner Teile des Körpers begriffen, sondern als Hinweise auf ein Ungleichgewicht des ganzen Organismus.

Aus dem Anamnesegespräch und unter Zuhilfenahme des Puls- und Zungenbildes erstellt der Behandler eine Diagnose im Kontext der Traditionellen Chinesischen Medizin. Diese Diagnose wird einer bestehenden Diagnose im westlich-schulmedizinischen Kontext nicht widersprechen, sondern sie wird eine andere und zusätzliche Perspektive auf das Krankheitsgeschehen eröffnen und Behandlungswege innerhalb der Traditionellen Chinesische Medizin aufzeigen.

Die Traditionelle Chinesische Medizin besitzt fünf Therapieverfahren:

  •  Akupunktur   

  •  Phytotherapie – (Chinesische Kräuter)  

  •  Diätetik – (Ernährungslehre)  

  •  Tuina – (Massagetherapie)  

  • Qi Gong


In meiner Praxis arbeite ich fast ausschließlich mit der Akupunktur. Bei Bedarf setze ich auch chinesische Kräuter in Form von Granulaten oder Tabletten ein.

 

 

 

 


Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin:

Wie die meisten Naturheilverfahren wird die Traditionelle Chinesische Medizin in Ihren verschiedenen Therapieformen von der Schulmedizin nicht anerkannt. Sie gehört nicht zum allgemeinen medizinischen Standard. Wissenschaftliche Beweise seien noch nicht ausreichend erbracht worden und die Wirksamkeit ist nicht hinreichend gesichert und anerkannt.